Denisa Sandbothe

Informationen

Weiterführende Literatur und Links

 

Artikel im TOP Magazin Thüringen:

TOP Magazin Artikel Meridianklopfen

 

Energetische Psychologie:

Gallo, Fred P.: Energetische Psychologie, VAK, Kirchzarten bei Freiburg, ISBN: 978-3932098758

Callahan, Roger J.: Leben ohne Phobie, VAK, Kirchzarten bei Freiburg, ISBN: 978-3924077075

Callahan, Roger J.: Den Spuk beenden, VAK, Kirchzarten bei Freiburg, ISBN: 978-3932098918

 

Emotional Freedom Techniques (EFT):

Benesch, Horst: Gesunde Kinder mit EFT, Kösel, München, ISBN: 978-3-466-30706-7

Wyss, Reto: Stress überwinden mit EFT, AT Verlag, Baden und München, ISBN: 978-3-03800-364-9

Keller, Erich: Endlich frei in der Partnerschaft. Beziehungsblockaden auflösen mit Emotional-Freedom-Techniques, Allergria, ISBN: 978-3793420163

 

Meridian-Energie-Techniken (MET):

Rainer-Michael Franke/I. Schlieske: Klopfen Sie sich frei!, Ritter-Verlag, ISBN 3920788591

Rainer und Regina Franke: Sorgenfrei in Minuten. Klopfen Sie sich gesund und glücklich mit Meridian-Energie-Techniken, Integral Verlag, ISBN: 3-7787-9147-8

 

Matrix Reimprinting:

Dawson, Karl und Sasha Allenby: Matrix Reimprinting. EFT und Quantenheilung in einer bahnbrechenden neuen Therapie, Trinity, München, ISBN: 978-3-941837-18-8

Dawson, Karl and Kate Marillat: Transform your beliefs, transform your life: EFT tapping using Matrix Reimprinting, Hay House, ISBN: 978-1781803769

King, Sharon: Heal your birth, heal your life, SilverWood Books Ltd, Bristol UK, ISBN: 978-1-78132-374-8

 

Prana-Heilung / Pranic Healing:

Cholleti, Sai und Alexander R. Thiel: Lebenslust und Lebenskraft. Die seiben Kraftkreisläufe des Menschen, Koha, Burgrhein, ISBN: 978-3-86728-027-3

Co, Stephen und Dr. Eric Robins: Prana-Selbstheilung, Heyne, München, ISBN: 978-3-453-70024-6

Kok Sui, Choa: Superbrain Yoga, Innere Studien Verlag, München, ISBN: 978-3-939546-04-7

 

Weitere:

Auer, Ingrid: Engelsymbole. 49 Schlüssel zur Engelwelt, Silberschnur, Güllesheim, ISBN: 978-3898452724

Auer, Ingrid: Engelsymbole für Kinder. Liebevolle Begleitung im Alltag, Silberschnur, Güllesheim, ISBN: 978-3898450652

Byrne, Lorna: Engel in meinem Haar: Die wahre Geschichte einer irischen Mystikerin, Goldmann, ISBN: 978-3442220885

Byrne, Rhonda: The Secret – Das Geheimnis, Arkana, ISBN-10: 3442337909

Dahlke, Rüdiger: Das große Buch der ganzheitlichen Therapien, Integral, ISBN: 978-3-7787-91752

Dahlke, Rüdiger: Krankheit als Symbol, Bertelsmann Verlag, ISBN-10: 3570122654

Dahlke, Rüdiger: Peace Food: Wie der Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt, Gräfe und Unzer, ISBN: 978-3833822865

Dahlke, Rüdiger: Das Geheimnis der Lebensenergie in unserer Nahrung: Die neue vegane Ernährung, Arkana, ISBN: 978-3442341719

Dale, Cyndi: Der Energiekörper des Menschen, Lotos, München, ISBN: 978-3-7787-8232-3

Hawkins, David R.: Die Ebenen des Bewusstseins, VAK Verlag, ISBN: 3-932098-02-1

Hay, Louise L.: Heile deinen Körper. Seelisch-geistige Gründe für körperliche Krankheit, Lüchow, Stuttgart, ISBN: 3-363-03087-8

Kabat-Zinn, Jon: Gesund durch Meditation: Das große Buch der Selbstheilung durch MBSR, ISBN: 978-3426875681

Lipton, Bruce: Intelligente Zellen. Wie Erfahrungen unsere Gene steuern, Koha, ISBN: 978-3936862881

Tolle, Eckhart: Jetzt! Die Kraft der Gegenwart, Kamphausen, Bielefeld, ISBN: 978-3-933496-53-9

Sheldrake, Rupert: Sieben Experimente, die die Welt verändern könnten, Fischer (Tb.), Frankfurt/M., ISBN: 978-3-596-16669-5

 

CDs:

Kok Sui, Choa: OM. Koha, ISBN: 978-3936862355

Kok Sui, Choa: Meditation über zwei Herzen und Selbst-Heilungs-Meditation. Koha, ISBN: 978-3929512656

 

Links:

Erfurter Netzwerk Ganzheitliche Lebensweise e.V.: www.engl-ev.de

Prana Heilung und Pranayogaschule Erfurt: www.pranayogaschule.de

Prana Heilung und Pranayogaschule Eisenach: www.yogaschule-eisenach.de

Prana Heilung Deutschland: www.prana-heilung.de und Prana Shop: www.prana-shop.de

Bioenergetische Praxis Manuela Baier: www.manuela-baier.de und ihr Insitut:

Maha Institut für Bewusstes Sein: www.maha-institut.de

Ingrid Auer Engelsymbole: www.ingridauer.com

 

Forschungsstudien zu Meridian-Klopftechniken:

Klopfen wirkt! Das ist das zentrale Ergebnis zahlloser wissenschaftlicher Studien, die sich mit der Anwendung von EFT oder anderen Klopfakupressur-Methoden beschäftigen. Sie weisen nach, dass diese Anwendungen trotz einem auf den ersten Blick trivialen Ansatz überraschende Ergebnisse erzielen.

Speziell in Amerika und Australien wurden in den vergangenen Jahren verstärkte Anstrengungen unternommen, um die Wirksamkeit von EFT und anderen meridian-orientierten Methoden wissenschaftlich zu untersuchen. Der internationale Fachverband ACEP (Association of Comprehensive Energy Psychology) hat die Zielsetzung, weltweit Forschungsprojekte zu unterstützen, zu koordinieren, auszuwerten und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

„Besuch von EFT-Workshop vermindert nachhaltig Stressbelastungen”

Eine im etablierten „Counseling and Clinical Psychological Journal” veröffentlichte empirische Studie von Dr. Jack Rowe untersuchte die Langzeiteffekte auf die psychische Befindlichkeit und das subjektive Stressempfinden von Teilnehmenden die an einem EFT-Seminar teilnahmen, bei welchem in der Gesamtgruppe persönliche Themen mit Klopfakupressur behandelt wurden (Borrowing Benefits). Die Teilnehmenden wurden mithilfe des standardisierten SCL-90 Tests hinsichtlich subjektiv empfundener Beeinträchtigung durch körperliche und psychische Symptome befragt: 1 Monat vor, zu Beginn und am Ende des Workshops, einen Monat und sechs Monate danach. Bei den 102 untersuchten Personen führte der Seminarbesuch im Vergleich zu den Stresswerten vor dem Seminar zu einer hoch signifikanten Verminderung (p <.0005, d.h. mit einer Chance von 5:10000, dass die erreichten Verbesserung zufällig sein könnten). Sämtliche in der Studie erfassten psychologischen Stressparameter zeigten bei den EFT-Seminarbesuchern signifikante Verbesserungen – und die erreichten Verbesserungen der psychischen Befindlichkeit konnten selbst 6 Monate nach dem Seminar noch festgestellt werden: EFT wirkt – und dies nicht nur kurzfristig sondern mit Nachhaltigkeit.

„EFT-Behandlungen sind hoch effektiv bei Depressionserscheinungen

In dieser Meta-Analyse zu 20 veröffentlichten Studien aus den Jahren 2005 und 2015 wurde die Wirkung von EFT bei Depressionserscheinungen untersucht. Insgesamt konnte ein hoch signifikanter positiver Effekt direkt nach der EFT-Behandlung festgestellt werden – und dass selbst nach drei Monaten die meisten der erzielten positiven Ergebnisse angehalten haben. Die Meta-Studie zeigt, dass mit EFT eine durchschnittliche Symptomreduktion eine 41%-ige Verbesserung der Depressionserscheinungen erreicht wird. EFT-Behandlungen zeigten sich damit meist wirkungsvoller als die heutzutage üblichen Behandlungsansätze (pharmakologische Behandlung in Kombination mit traditioneller Psychotherapie, Zwerchfell-Atemtechniken, supportive Gesprächstherapie) – einzig EMDR (nach Francine Shapiro) zeigte eine gleich hohe Wirksamkeit wie EFT. Die Autoren Jerrod Nelms PhD und Liana Castel PhD kommen zum Schluss , dass EFT hoch effektiv bei der Reduzierung von depressiven Symptomen ist – ungeachtet ob die EFT Behandlung in der Gruppe oder im Einzelsetting erfolgt.

„EFT hilft sehr rasch bei Angst vor öffentlichem Sprechen (Redeangst)”

36 Freiwillige mit Angst vor öffentlichem Sprechen (PSA – PublicSpeakingAnxiety) wurden in zufällig einer Behandlungsgruppe (d.h. diese Personen erhielten eine EFT-Sitzung) und einer Kontrollgruppe (d.h. diese Personen kamen auf eine Warteliste und erhielten in dieser Zeit keinerlei Behandlung) zugewiesen. Bei den mit EFT behandelten Personen wurden vor, während und nach Abschluss der 45-minütigen EFT-Sitzung die subjektiven Angstbelastungswerte erfasst. Selbstberichtsmaßnahmen wurden vor, während, und nach einer fünfundvierzigminutigen Behandlungssitzung mit Emotionalen Freiheitstechniken (EFT) ergriffen. Nach Abschluss der Behandlung wurden die Verhaltensveränderungen mittels einer 4-minütigen Rede vor Publikum erfasst. Im Gegensatz zu der Kontrollgruppe erreichten alle mit EFT Behandelten eine signifikante Verminderungen der gefühlten und gezeigten Angstsymptome. Die Forscher kommen zum Schluss, dass EFT eine rasche und sehr wirksame Behandlung von Ängsten hinsichtlich öffentlichem Reden (z.B. bei Vorträgen, Präsentationen, Referaten aber auch Auftritten vor der Kamera oder vor grossem Publikum) darstellt.

“EFT hilft Schülern mit starken Prüfungsängsten mehr als doppelt so schnell, wie traditionelle kognitive Verfahren”

In dieser kleinen Methoden-Vergleichsstudie von Dr. Dan Benor wurde die Wirksamkeit von EFT, WHEE (Kombinationsmethode von EFT und EMDR) und traditioneller Kognitiver Verhaltenstherapie (KVT) bei starken Prüfungsängsten von Schülern untersucht. Als klinische Untersuchungsinstrumente wurden “Test Anxiety Inventory TAI” und “Hopkins Symptom Checklist HSCL-21” gewählt. Alle Verfahren erreichten hoch-signifikante Verbesserungen der Prüfungsangstsymptomatik (p< 0.0001-.0027). Während für die Verbesserung bei der traditionellen kognitiven Verhaltenstherapie 5 Sitzungen eingesetzt werden mussten, benötigte EFT (gleich wie auch WHEE) nur 2 Behandlungseinheiten. Zusätzlich gaben die mit EFT behandelten Schüler in einer Nachfolgebefragung an, dass Sie dank der erhaltenen Behandlung die EFT-Methode für sich selbst auch in anderen stressvollen Situationen in Ihrem Leben erfolgreich einsetzen konnten.

“EFT hilft bei schweren (Kriegs-)Traumatisierungen und Begleitsymptomen”

In dieser Studie wurde die Wirkung von EFT auf die posttraumatische Stresssymptomatik von 59 Kriegsveteranen untersucht. Die unter PTBS (Post-Traumatische-Belastungs-Störung) leidenden Personen wurden zufällig entweder der EFT-Behandlungsgruppe oder der Kontrollgruppe (welche erst nach Abschluss der Studie mit EFT behandelt wurden) zugewiesen. Die Behandlungsgruppe erhielten jeweils sechs Einzelsitzungen à 60 Minuten. Bei beiden Gruppen wurden jeweils vor und nach der Behandlung die klinischen Belastungsindikatoren für PTBS und die jeweilig subjektiv-psychologische Stressbelastung ermittelt. Die subjektiven Stressbelastungen der traumatisierten Kriegsveteranen, die mit EFT behandelt wurden, nahmen nach Abschluss der sechs EFT-Sitzungen hoch signifikant ab (p <0.0002) – und 90% der Behandelten entsprachen danach nicht mehr den klinischen Kriterien für eine PTBS-Diagnose. Die Nachfolgeuntersuchung zeigte, dass die erreichten Verbesserungen auch 3 Monate nach Behandlungsabschluss noch konsistent waren. Die in dieser Forschung erzielten Ergebnisse schliessen an andere veröffentlichte wissenschaftliche Studien zu diesem Thema an – und zeigen, dass EFT eine äusserst wirkungsvolle Methode in der Behandlung von Traumatisierungen und dessen Begleiterkrankungen darstellt.

“Reduktion der Belastung aus Missbrauchserfahrung nach 1 EFT-Sitzung”

In dieser randomisierten Kontrollstudie untersuchten Church, Piña & Brooks 16 junge Männer, die per richterlichen Beschluss in eine geschützte Institution für Missbrauchsopfer eingewiesen wurde. Die Probanden wurden zufällig zwei Untersuchungsgruppen zugewiesen und bei jedem wurden mittels IES (Impact of Events Scale) die subjektiven Belastungswerte ermittelt, hinsichtlich den erlebten Missbrauchserlebnissen und der damit zusammenhängenden Vermeidungsreaktionen. Die Personen der ersten Gruppe wurden jeweils in einer einzelnen EFT -Sitzung behandelt, während die andere Gruppe keine Behandlung erhielt. 30 Tage später wurden erneut bei allen Versuchsteilnehmern die subjektiven Belastungswerte ermittelt. Bei der zweiten Gruppe zeigte sich nach wie vor eine mittelgradige Traumatisierung (IES Mittelwerte-Veränderung von 32 auf 31), wobei bei den mit EFT behandelten Personen eine hochsignifikante Entlastung (IES Mittelwerte-Veränderung von 36 auf 3, bei p<0.0001) erreicht wurde, die einem normalisierten, nicht-klinischen Erleben gleichgesetzt werden kann. Diese Forschung weist darauf hin, dass psychologische Belastungen aus Missbrauchserlebnissen auch dann sehr hilfreich sind, wenn nur die Ressourcen für eine einzige EFT-Behandlung vorhanden sind.

“EFT-Gruppenbehandlung von depressiven College-Studenten wirkt”

Mithilfe des “Beck Depression Inventory” (BDI) wurden 238 Erstsemester-Studenten getestet und 30 Personen mit mittelgradigen bis starken Depressionen (BDI-Mittelwert ~21) für die Studie gewonnen. Die Studenten wurden zufällig der Behandlungs- bzw. Kontrollgruppe zugewiesen. Die Teilnehmer der ersten Gruppe wurde in vier 90-minütigen Gruppensitzungen mit EFT behandelt, die Kontrollgruppe erhielt keine Behandlung. In den Nachtests nach drei Wochen konnte zwar bei der Kontrollgruppe eine minimale Verbesserung festgestellt werden (BDI ~18, mittelgradige Depression), aber bei den EFT-Behandelten stellte sich eine hoch signifikante Verbesserung (p=0.001) hin zu nicht-klinischen Depressionswerten (BDI ~6)

„EFT hilft nachhaltig bei Heisshungerattacken”

Eine neue Studie von Stapleton, Sheldon, Porter und Whitty, welche im Fachjournal “Behaviour Change”(2011, Vol. 28) publiziert wurde, untersuchte die Auswirkung von EFT-Behandlungen auf Heisshungerattacken von 96 fettleibigen Personen. Die Grundhypothese der Forscher bestand darin, dass Heisshungerattacken ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung von Übergewicht darstellt. Die Probanden wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, wobei die erste eine vierwöchige EFT-Behandlung erhielten, die anderen Personen wurden in dieser Zeit nicht behandelt. Die Forscher stellten fest, dass die mit EFT behandelten Personen eine signifikante Verbesserung (p<0.05) hinsichtlich Vorkommen von Heisshungerattacken und der Fähigkeit den Konsum der Nahrungsmittelzufuhr zu kontrollieren. Die erreichten Verbesserungen blieben aber nicht nur unmittelbar nach der jeweiligen EFT-Behandlung konsistent, sondern die verminderten Heisshungerattacken und die subjektive Kontrollfähigkeit der Nahrungsaufnahme konnte auch noch 6 Monate nach Behandlungsende festgestellt werden. EFT kann somit Heisshunger dauerhaft reduzieren und so das Abnehmen übergewichtiger Personen positiv unterstützen.

„EFT hilft bei Tierphobien besser als entspannende Zwerchfell-Atmung”

Die aus wissenschaftlichen Kreisen wohl anerkannteste Untersuchung (Wells, Polglase, Andrews, Carrington & Baker, 2003), da im renommierten Journal of Clinical Psychology publiziert, wurde von einem internationalen Forschungsteam um den australischen Psychologen Steve Wells durchgeführt. Untersucht wurde die Wirkung einer einmaligen EFT-Sitzung zwecks Behandlung von irrationalen Ängsten vor Spinnen, Mäusen und anderen Kleintieren. EFT wurde hinsichtlich Behandlungswirksamkeit mit einer bewährten, speziell auf Angststörungen zugeschnittenen Tief-Atmungs-Entspannungsmethode (Zwerchfell-Atmung) verglichen. Die Gruppe der EFT-Anwender zeigte im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikante Besserstellung hinsichtlich des selbstbewerteten Angst-Stress-Levels, wie auch der Fähigkeit, sich dem Angstobjekt körperlich anzunähern. Mittels strukturierter Nachbefragung konnten die Forscher weiter nachweisen, dass die verbesserte Angstbewältigung mittels EFT auch noch 6 bis 9 Monate nach der Untersuchung angehalten hat.

“2 Sitzungen EFT helfen bei Unfall-Trauma-Patienten”

Eine Studie von Swingle, Pulos & Swingle (2000) beschäftigte sich mit der Wirksamkeit von EFT (und dessen Einsatz als Selbsthilfemittel) bei der Behandlung posttraumatischer Störungen (PTSD). Die Forscher untersuchten Probanden, welche nach einem Autounfall typische Anzeichen des Stresssyndroms zeigten (Angst- und Panikattacken, posttraumatische Backflashs und allgemeine Stresssymptome). Das Forscherteam fand heraus, dass die Unfallopfer, welche EFT in nur 2 Sitzungen zur weiteren Selbstanwendung erlernt hatten, nicht nur eine massive subjektive Verminderung der Stresswerte hinsichtlich dem Unfallerlebnis angaben, sondern dass sich diese subjektiven Verbesserungen auch mittels bildgebenden EEG-Verfahren objektivieren liessen: Die gemessenen Hirnwellenstrukturen zeigten eine signifikant positive Veränderung.

“Vergleichsstudie EFT und Kognitive Verhaltenstherapie bei Angststörungen”

Andrade & Feinstein (2003) untersuchten in einer gross angelegten Langzeit-Meta-Studie den Behandlungsverlauf von rund 5000 Angst-Patienten. Bei einer der Unterstudien wurden die Patienten beim Behandlungsbeginn zufällig einer anerkannten Standardbehandlung (Kombinationstherapie mit Kognitiver Verhaltenstherapie und Psychopharmaka) oder der Behandlung mit Klopfakupressur-Methoden wie EFT zugeführt. Untersucht wurde sowohl die kurzfristige Wirksamkeit der beiden Behandlungsformen, wie auch deren Nachhaltigkeit über den Zeitraum von bis zu einem Jahr nach Behandlungsabschluss bzw. Klinikaustritt. Während sich die Kontrollgruppe mit der klinischen Standardbehandlung in 63% der Fälle verbesserte, erreichten 90% der EFT-Anwender eine Besserung! Dies darf als besonders beeindruckend gewertet werden, da die Standardbehandlung mit Kognitiver Verhaltenstherapie und medikamentöser Unterstützung durchschnittlich fünfmal länger dauerte (15 Sitzungen), als die ausschliessliche Behandlung mit Klopfakupressur (3 Sitzungen). Erwähnenswert, wenngleich nicht sonderlich überraschend, ist zudem die Tatsache, dass die Probanden aus der EFT-Versuchsgruppe die Behandlung als signifikant sanfter und stressfreier erlebten, als diejenigen, die eine Verhaltenstherapie durchliefen.

 

Hinweis aus lizenzrechtlichen Gründen v. 2017: Die Technik EFT®, die ich hier lehre, ausbilde, veröffentliche, stellt mein Verständnis der Technik dar und nicht das von Gary Craig, dem Entwickler.

(*Praxis für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz)